Startseite


Bitte klicken Sie die Karte für Details

In unserer Datenbank gibt es 51 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Standort
    Foto: Dr. Oliver Dürhammer
  • Habitus
    Habitus
    Foto: Dr. Oliver Dürhammer
  • Blättchen
    Blättchen
    Foto: Dr. Oliver Dürhammer
  • Verbreitung in Deutschland
    Deutschland-Karte

Andreaea rothii F. Weber & D. Mohr

Sammelkarte aus den Arten:

  • Andreaea rothii F. Weber & D. Mohr
  • Andreaea rothii F. Weber & D. Mohr subsp. rothii
  • Andreaea rothii subsp. falcata (Schimp.) Lindb.

Systematik: Moose > Bryophyta > Andreaeopsida > Andreaeales > Andreaeaceae > Andreaea

Deutscher Name: Felsen-Klaffmoos

Literatur
Bot. Taschenb. (Weber): 386. 1807

Literatur
Musci Scand.: 31. 1879

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Auf kalkfreien, oft zeitweilig überrieselten Gesteinen an ähnlichen Stellen wie A. rupestris, aber viel seltener. Begleiter sind: Andreaea rupestris, Racomitrium heterostichum, R. sudeticum, Grimmia donniana, an feuchten Stellen Marsupella emarginata, Grimmia elongata. Soziologische Angaben: Philippi (1956); Hertel (1974); Marstaller (1982); Nebel & Philippi (2000).

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Das Taxon wurde von Limpricht (1890) als eigenständige Art Andreaea huntii beschrieben. Bei Schultze-Motel (1970) wird es als Subspezies von A. crassinervia geführt. Seit Murray (1988) hat sich die Einstufung als Subspezies falcata von A. rothii durchgesetzt. Sie ist im Gebiet wesentlich seltener als subsp. rothii, doch konnten bisher nicht alle alten Angaben von Andreaea rothii agg. geprüft ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Besiedelt werden bei dieser Kleinart, ähnlich wie bei subsp. rothii, ausschließlich völlig kalkfreie, harte Gesteine in den Mittelgebirgen. NB: Harz: 4128/2+4 an verschiedenen Stellen im Okertal, Typuslokalität von Andreaea huntii, Limpricht (1890), Loeske (1903), Schultze-Motel (1970), in neuerer Zeit wurde die Unterart von Drehwald bestätigt. NW: 4914/2 Albaumer Klippen; an einigen Stellen in ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Hauptverbreitung in einigen höheren Silikatmittelgebirgen, sonst sehr selten an wenigen Sonderstandorten und an Findlingsblöcken in Norddeutschland: MV: 1841/2 Bürgener (1927), Beleg wurde von C. Berg (in litt.) geprüft. NE: F. Koppe (1964); Schultze-Motel (1970); Koperski (1989); Homm (1998). BB: 3348/2 Hirschfelder Heide, Jagen 25, kleiner Granitblock, K. Koppe (1941, HAL !); 3652/3 Biegen, ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
In Norddeutschland durch Beseitigung fast aller Findlinge sowie Tourismus und damit verbunden starker Eutrophierung an den wenigen noch verbliebenen und geschützten Steingräbern vom Aussterben bedroht, RL 1. In Mittel- und Süddeutschland sind Hauptgefährdungsursachen Tourismus und Klettersport und im Gefolge dessen zunehmende Eutrophierung. Im Schwarzwald als „zurückgehend“ eingestuft, Nebel & ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Bei allen in neuerer Zeit beobachteten Vorkommen von Andreaea rothii subsp. falcata sind die angetroffenen Bestände klein. Die Gefährdungsursachen sind dieselben wie bei Andreaea rothii subsp. rothii. RL R.